DO Diakonie Ostthüringen gem. GmbH

Bundesweit neue Software f├╝r Fl├╝chtlingsarbeit kommt aus Gera

Der Migrationsdienst der Diako Th├╝ringen in Gera und die Berufsakademie Gera pr├Ąsentieren am 21. April 2016, um 13:00 Uhr, eine neue Erfassungssoftware f├╝r die soziale Beratung und Betreuung von gefl├╝chteten Menschen in Gera.

Damit beschreitet der Migrationsdienst in Gera deutschlandweit neue Wege. Die Dokumentation der Einzelf├Ąlle und die sich daraus ergebenden Aufgaben erfolgten bisher nicht einheitlich. Mitarbeitende, die an anderen Standorten mit den gleichen Fl├╝chtlingen zu tun hatten, konnten nicht auf alle bestehenden Daten und Informationen zugreifen. Deshalb war es in Anbetracht der aktuellen Entwicklung notwendig, den Verfahrensprozess zu ├╝berarbeiten und zu modernisieren. ÔÇ×Wir hoffen, dass die Implementierung dieses Systems unsere Arbeit effektiver und transparenter machtÔÇť, sagt Andrea Dittrich vom Fachbereich Migrationsdienst in Gera der Diako Th├╝ringen.

Deshalb hatte sich der Fachbereich um eine Unterst├╝tzung beim Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds beworben. Vor einem halben Jahr wurde das Projekt ÔÇ×Qualifizierung der Erstorientierung und Beratung f├╝r Asylsuchende in der Region Ostth├╝ringenÔÇť als eine von wenigen Einrichtungen in Deutschland genehmigt und f├╝r drei Jahre finanziert.

Seit dem arbeiten die Sozialarbeiterinnen eng mit Studierenden der Berufsakademie Gera zusammen. Es wurde herausgearbeitet, was gebraucht wird und dann eine Software auf die Belange angepasst. Bei dieser Software k├Ânnen sich alle vernetzen, was die Integration oder Berufsberatung sehr vereinfacht. Auch soll die Software an Termine erinnern, so dass die Mitarbeiterinnen immer wissen, wann sich einzelne Fl├╝chtlinge wo melden m├╝ssen.

Bevor das Projekt in die neue Phase des Ausprobierens startet, l├Ądt der Migrationsdienst zu einer ersten Pr├Ąsentation und einem inhaltlichen Austausch ein.